Verunreinigungen durch Hunde

Strümpfelbrunn. (pm) Bei der Gemeindeverwaltung sind in letzter Zeit einige Hinweise auf Verunreinigungen durch Hunde im Bereich der Ruhebank am Wirtschaftsweg Strümpfelbrunn – Schollbrunn (Gewann Heidenbuckel/Matzenfeld) eingegangen.

Die Beschwerden beziehen sich insbesondere auf Hundekot und Hundehaare sowie Stöcke im Grünland, welche bei der Bewirtschaftung zu erheblichen Schäden an den Maschinen führen können. Solches Verhalten der Hundehalter stellt eine Ordnungswidrigkeit dar, die mit einer Geldbuße geahndet werden kann. Die Gemeindeverwaltung appelliert an die Hundehalter, Verunreinigungen der landwirtschaftlichen Flächen durch die Hunde künftig zu unterbinden bzw. zu beseitigen und keine Stöcke mehr in die angrenzenden Wiesen zu werfen.

In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass dieser Verbindungsweg gesperrt und nur land- und forst- wirtschaftlicher Verkehr zugelassen ist. Trotz Sperrung nutzen jedoch zahlreiche Auto- und Motorradfahrer diesen Weg als Abkürzung. Sofern die missbräuchliche Nutzung nicht unterbleibt, wird die Gemeindeverwaltung künftig bei entsprechender Mitteilung solches Verhalten anzeigen.





Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
3 Kommentare
  1. Hundebesitzer sagt

    Für was wird eigentlich die Hundesteuer gezahlt? (die sowieso in der Höhe schon frech ist!!!)
    Für das Geld kann man doch mal Hundetoiletten springen lassen.
    Hunde müssen auch mal und wer sich da beschwert kann auch das aufs Klo gehen mal unterlassen.
    Das Stöcke die Maschinen kaputt machen, keine Frage, sollte lieber unterlassen werden.
    So finde ich, ist Toleranz auf beiden Seiten angebracht.

  2. Olav Schilla sagt

    Wir sind selbst Hundebesitzer und gehen in diesem Bereich fast tägl. spazieren.
    Uns stört das Verhalten manch anderer Hundebesitzer ebenfalls, da wir uns immer die Mühe machen und die Hinterlassenschaften unserer Hunde aufsammeln und zum Entsorgen mitnehmen.
    Übrigens auch wenn es mal in abgemähte Wiesen gehen sollte. Ich beweide mit meinen Wildschafen auch landwirtschaftl. Flächen allerdings an anderem Ort, und bin dann auch stinksauer, wenn ich beim Umsetzen meiner Weiden permanent in Hundekot trete. Aber eines muss hier auch mal angebracht werden:
    Es gibt keinerlei Möglichkeiten für den anständigen Hundebesitzer die Kotbeutel
    in Müllbehältern zu entsorgen, da ganz einfach keine an den Wegen vorhanden sind. Das müssen ja noch nichtmal spezielle Behältnisse sein. Einfache Abfallkörbe würden genügen. Jede Gemeinde hat Einnahmen aus der Hundesteuer. (Eberbach beispielsweise jährlich 45.000 Euro !!!) In Waldbrunn dürfte das nicht so viel anders aussehen. Da muss doch ein kleiner Teil übrig sein um es dem verantwortungsvollen Hundebesitzer zu ermöglichen die Hinterlassenschaften seines Hundes nicht 2 Stunden lang mitschleppen zu müssen.

  3. Hundebesitzerin sagt

    Ich finde auch, das die Gemeinde für diese hohe Hundesteuer ruhig mal Hundekotbeutel und Mülleimer springen lassen kann. Überall gibt es diese Hundetoiletten, nur hier wird immer gemeckert und nichts gemacht.
    In anderen Gemeinden kostet ein Hund weniger und trotzdem werden dort diese sogenannten Hundetoiletten aufgestellt. Daran könnte sich die Gemeinde Waldbrunn mal ein beispiel nehmen.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.