Mülben für den Landesentscheid qualifiziert

Mülben. Wie die Vorsitzende der Bewertungskommission Angelika Appel vom Regierungspräsidium Karlsruhe heute mitteilte, hat der Waldbrunner Ortsteil  Mülben mit großem Erfolg am Bezirksentscheid „Unser Dorf hat Zukunft“ teilgenommen und sich für den Landesentscheid qualifiziert. Neben der Kommission gehörten Landrat Dr. Achim Brötel und Bürgermeister Markus Haas zu den ersten Gratulanten. Die Jury auf Landesebene wird Mitte September 2015 auf den Winterhauch kommen, um sich ein eigenes Bild zu machen. Auch Hirschlanden hat sich durchgesetzt, sodass zwei Neckar-Odenwald-Kreis-Gemeinden beim Landesentscheid dabei sind.

Mülben und Hirschlanden hatten sich im vergangenen Jahr für den Bezirkentscheid qualifiziert. Am 26. Juni durfte sich die Dorfgemeinschaft um Ortsvorsteher Timo Bachert ihren Ort mit Zukunft gelungen präsentieren (NZ berichtete), sodass man sich nun über die nächste Runde freuen darf. 

„Das ist ein großer Tag für den Neckar-Odenwald-Kreis“. Mit diesen Worten kommentierte Landrat Dr. Achim Brötel die Mitteilung des Regierungspräsidiums, dass sowohl Mülben (Gemeinde Waldbrunn) als auch Hirschlanden (Gemeinde Rosenberg) den Landesentscheid des Wettbewerbs „Unser Dorf hat Zukunft“ erreicht haben. Das zeige, was man vor Ort tatsächlich alles bewegen könne, wenn man nur an seine eigene Zukunftsfähigkeit glaubt.

Ein dickes Kompliment gelte dabei, so der Landrat, den beiden Dorfgemeinschaften mit Ortsvorsteher Timo Bachert und Bürgermeister Markus Haas sowie Ortsvorsteher Martin Herrmann und Bürgermeister Gerhard Baar an der Spitze. Beide Dörfer hätten sich schon beim Besuch der Bezirkskommission von ihrer allerbesten Seite präsentiert und dabei vor allem durch ihre zielgerichteten Konzepte, aber auch durch ein beispielhaftes Engagement der Bürgerinnen und Bürger überzeugt. Jetzt gelte es Daumendrücken für den Landesentscheid, der in der Zeit vom 14. bis zum  19. September 2015 ausgetragen wird. „Ich bin aber sicher, dass Mülben und Hirschlanden auch dort gute Chancen haben werden. Wir sind im Neckar-Odenwald-Kreis nämlich in vielen Dingen weitaus besser, als uns das manchmal selbst bewusst ist. Das zeigt sich auch jetzt wieder darin, dass zwei von drei Dörfern, die den Regierungsbezirk Karlsruhe im Landesentscheid vertreten, in unserem Kreis liegen. Deshalb wünsche ich mir mit Blick auf die Zukunft des Ländlichen Raums einfach auch etwas mehr Selbstbewusstsein“, so Landrat Dr. Achim Brötel. „Mülben und Hirschlanden haben es uns jedenfalls vorgemacht, wie es geht. Weiter so!“.

500 Praesentation Muelben

Unser Bild zeigt in der vorderen Reihe von links: Landrat Dr. Achim Brötel, Angelika Appelt (RP Karlsruhe), Stefan Helleckes (Bund Deutscher Landschaftsarchitekten), Dr. Martin Wenz (Landesamt für Denkmalschutz),  Roswitha Wolpert (RP Karlsruhe), Margret Uhler (Landfrauenverband Baden-Württemberg), Helmut Wagner (Bürgermeister a.D. Sternenfelds) und in der zweiten Reihe Bürgermeister Markus Haas (li.) im Bürgersaal Mülben. (Foto: Hofherr) 


Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.