Waldbrunner CDU beim Bundesparteitag

„Karlsruher Erklärung ist ein wichtiger Schritt!“

Karlsruhe. Die Delegierten waren sich am Ende des Parteitags einig: „Die geschlossene Haltung der CDU zeigt ein weiteres Mal, dass sich die CDU als Volkspartei versteht und dass sie Verantwortung und Führungsstärke zeigt, wenn die Bevölkerung nach Lösungen verlangt“, so die nach Karlsruhe gereisten Delegierten aus dem Neckar-Odenwald-Kreis, darunter neben den MdB Alois Gerig, Margaret Horb, Nina Warken  und MdL  Peter Hauk auch  Waldbrunner Bürgermeister Markus Haas und Kreisgeschäftsführer und Waldbrunner Gemeinderat Jan Inhoff.

Im Mittelunkt des Parteitags standen Beratungen über die Asyl- und Flüchtlingsthematik. Deren Ziele wurden in der mit überwältigender Mehrheit beschlossen  „Karlsruher Erklärung zu Terror und Sicherheit, Flucht und Integration““ zusammengefasst. Die CDU-Vorsitzende, Bundeskanzlerin Angela Merkel appellierte in ihrer Rede an die über 1.000 Delegierten und die christlichen Grundwerte der CDU, welche gerade in solchen Momente auf ihrem Prüfstand stünden. „Wir nehmen die Sorgen der Menschen ernst“, betonte die Kanzlerin. Denn auch ein so reiches Land wie Deutschland sei irgendwann überfordert, wenn die Zahl der Flüchtlinge dauerhaft so hoch bleibe. Und dem werden wir mit dieser Erklärung gerecht.“




Am Rande des Bundesparteitags konnten des Weiteren intensive Gespräche mit Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe geführt werden. Hierbei war es den Delegierten besonders wichtig, die Bedeutung der medizinischen Versorgung im Ländlichen Raum zu betonen. „Die Änderungen beim Krankenhausstrukturgesetz, welche federführend durch die baden-württembergische Landesgruppe im Bundestag in Absprache mit regionalen Krankenhäuser vorangetrieben wurden, waren ein erster Erfolg für eine weiterhin flächendeckende Versorgung“, so die Bundestagsabgeordnete Margaret Horb. Dieses Thema müsse auf der politischen Agenda auch in Zukunft höchste Priorität genießen, denn „ein Krankenhaus vor Ort steht für Lebensqualität“, so Peter Hauk ergänzend.

CDU WB 

Am Rande des Bundesparteitags führten die Waldbrunner Delegierten Bürgermeister Markus Haas (2.v.re.) und Kreisgeschäftsführer und Gemeinderat Jan Inhoff (re.) ein gesundheitspolitisches Gespräch mit Bundesgesundheitsminister Hermann Größe (li.) führen. (Foto: pm)


Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter
1 Kommentar
  1. karl schuster sagt

    Mit Schröder ist für mich die SPD gestorben.
    Mit Merkel die CDU.
    Mal sehen was noch wählbar ist.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.