Schutz für Glücksspielsucht für Jugendliche ist wichtig

Natürlich sind Glücksspiele ein attraktiver Zeitvertreib, allerdings müssen Jugendliche davor geschützt werden, schon ihr Taschengeld zu verspielen
Glücksspiele sind ein sehr attraktiver Zeitvertreib. Diese Spiele machen nicht nur viel Spaß, sondern bieten auch die Chance auf tolle Gewinne. Allerdings ist es sehr wichtig, dass der Zugang zu Glücksspielen streng reguliert wird. Vor allem Kinder und Jugendliche sollten davor bewahrt werden, ihr Taschengeld an Automaten oder bei anderen Glücksspielen zu riskieren. Aus diesem Grund gelten in Deutschland, ebenso wie in praktisch allen anderen Ländern, strenge Regelungen, mit denen Jugendlichen unter 18 Jahren der Zutritt zu Orten, an denen Glücksspiele angeboten werden, grundsätzlich untersagt wird. Wer im Internet nach guten Angeboten sucht, für die ebenfalls eine solche Regulierung gilt, findet auf onlinecasinospiele24.de eine umfangreiche Übersicht.
Natürlich geht es bei der Einschränkung des Zugangs von Kindern und Jugendlichen zu Glücksspielen in erster Linie darum, diese Gruppe vor einer möglichen Spielsucht zu bewahren. Gerade Jugendliche lassen sich oft leicht beeinflussen, bei Glücksspielen würden in vielen Fällen sicher schon wenige Gewinne dazu führen, dass das Bewusstsein für das Risiko solcher Spiele gar nicht mehr vorhanden ist. Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BzgA) hat deshalb eigene Internetseiten zu diesem Thema veröffentlicht. Dort gibt es unter anderem weitere Hinweise zu den rechtlichen Rahmenbedingungen für Anbieter von Glücksspielen, die in Deutschland gelten.
Vor allem für Eltern ist es wichtig, solche Hinweise zu kennen, wenn sie vermuten, dass ihre Kinder Zugang zu Glücksspielen haben könnten. Auch auf der Website des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gibt es weitere Informationen zum Thema. Insgesamt ist das deutsche Recht rund um Glücksspiele allerdings sehr einfach und vor allem eindeutig. Für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren ist die Teilnahme an allen Glücksspielen untersagt. Das gilt sowohl für Spielhallen und Casinos als auch für Lotterien, Sportwetten oder ähnliche Varianten. Selbst mit einer Vollmacht der Eltern ändert sich daran nichts, der Vater oder die Mutter können ihren Sprösslingen also nicht einmal ausnahmsweise die Teilnahme an einem Glücksspiel erlauben.
Beim Spielen im Internet gibt es natürlich ebenfalls ein solches Verbot, allerdings lässt sich das natürlich schwieriger kontrollieren. Wenn Eltern also Kunde in einem Online-Casino sind, sollten sie dafür sorgen, dass die Kinder nicht auf die Zugangsdaten zugreifen können. Andernfalls könnten sie vom Computer der Eltern aus mit deren Guthaben spielen. Natürlich muss man sich im Rahmen der Anmeldung ausweisen und dabei auch das eigene Alter bestätigen, wenn der eigene Zugang jedoch von anderen Personen genutzt wird, liegt das nicht mehr in der Verantwortung der Betreiber von Online-Casinos.
Alles in allem sollten Eltern zudem daran denken, dass Jugendliche oft eine größere Bereitschaft zum Eingehen von Risiken haben als Erwachsene. Aus diesem Grund ist es sehr sinnvoll, dass sie nicht an Glücksspielen teilnehmen dürfen. Mütter und Väter sollten streng darauf achten, dass solche Verbote eingehalten werden.

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.