Grüne nominierten Kreistagskandidaten  

Wahlkreis 5 – Binau, Fahrenbach, Limbach, Mudau, Neckargerach, Waldbrunn, Zwingenberg

(pm) Der Kreisverband Neckar-Odenwald von Bündnis 90/Die Grünen hat im Mosbacher Fideljo seine Listen für die Kreistagswahl aufgestellt und besetzte sie in allen sieben Wahlkreisen vollständig mit insgesamt 61 Bewerbern. Dabei konnten 26 Frauen gewonnen werden, was 43 Prozent entspricht. „Davon sind CDU und SPD auch dieses Mal leider wieder meilenweit entfernt“, wie Kreisrätin Amelie Pfeiffer feststellte.

Die Vorsitzende Simone Heitz will für eine weiter wachsende grüne Fraktion kämpfen: „Denn nur wir stehen für konsequenten Klimaschutz. Wir drängen hartnäckig auf mehr Transparenz.“ Als weitere Schwerpunkte grüner Politik benannte sie medizinische Versorgung, Erhaltung des vielfältigen Bildungsangebots und Verbesserungen im öffentlichen Nahverkehr wie die Anbindung der Madonnenlandbahn und den Halbstundentakt zwischen Mosbach und Osterburken.

Agrarbiologin Amelie Pfeiffer begrüßte die Ernennung des Kreises zur Bio-Musterregion und machte klar: „Wir Grüne setzen uns ein für artgerechte Tierhaltung sowie für weniger Pestizide und Dünger zum Schutz von Insekten und Grundwasser.“

„Wichtige Politik wird auch im Landkreis gemacht, das müssen wir den Menschen deutlich machen. Nur eine Mobilisierung der konstruktiven Kräfte hält die Rechtspopulisten und Rechtsextremisten klein!“, mahnte die scheidende Kreisrätin Dorothee Roos am Ende der Versammlung.

Die Kandidaten im Wahlkreis 5 (Binau, Fahrenbach, Limbach, Mudau, Neckargerach, Waldbrunn, Zwingenberg): Klaus Brauch-Dylla (Wagenschwend), Dr. Karin Schneevoigt (Neckargerach), Gerhard Weidner (Waldkatzenbach), Gabriela Fischer-Rosenfeld (Fahrenbach), Anton Fleischmann (Schloßau), Hans-Jürgen Stetter (Wagenschwend), André Ernst (Binau), Andreas Wieder (Waldkatzenbach), Gabi Nießen (Robern).


 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.