Konstituierende Sitzung des Gemeinderats Waldbrunn

Der neue Gemeinderat mit Bürgermeister Markus Haas (li.). Es fehlen die Timo Münch und Oliver Bender, die im Rahmen der nächsten Sitzung vereidigt werden. (Foto: Hofherr)

Langjährige Gemeinderäte verabschiedet – Kommunalpolitisches Engagement gewürdigt

Waldbrunn.  Sechs Wochen nach den Kommunalwahlen (wir berichteten) fand am Montag die konstituierende Sitzung des neuen Waldbrunner Gemeinderats statt. Aufgrund der Sanierung des Rathauses in Strümpfelbrunn fand die Sitzung im Bürgersaal im Ortsteil Schollbrunn statt. Neben den neu gewählten und ausscheidenden Gemeinderäten, begrüßte Bürgermeister Markus Haas auch zahlreiche Bürgerinnen und Bürger zu dieser besonderen Sitzung.

Doch bevor der Gemeinderat in seiner neuen Besetzung erstmals zusammen treten konnte, musste das noch amtierender Gremium zur nächsten Wahlprüfbericht des Landratsamtes zur Kenntnis nehmen, um anschließend festzustellen, dass bei keinem der neu bzw. wiedergewählten Bewerber Hinderungsgründe für die Annahme der Wahl vorliegen. Nach diesem Beschluss verabschiedete Gemeindeoberhaupt Haas die ausscheidenden Gemeinderäte.

Haas nutzte zunächst die Gelegenheit um allen Kandidaten auf den Listen der CDU, SPD und UBW zu danken. Eine Wahlbeteiligung von gut 65 Prozent und insgesamt 58 Bewerber zeige, dass man zumindest auf kommunaler Ebene nicht von Politikverdrossenheit sprechen könne. Nach der Wahl seien wieder 20 Frauen und Männer im Gremium. Neben den 18 regulären Sitzen wurden zwei Ergänzungssitze verteilt, sodass der Gemeinderat erneut über 20 Mitglieder zuzüglich Bürgermeister verfügt. Insgesamt seien acht Bewerber neu in der Bürgervertretung.

Nachdem die Formalitäten erfüllt waren, verabschiedete Bürgermeister Markus Haas acht Gemeinderäte, die nicht mehr antraten bzw. am 26. Mai nicht wieder gewählt wurden.

Darunter mit Dieter Weis, der dem Gemeinderat von1980 bis2019, angehörte und Reinhard Kessler, der seit 1984 im Gremium saß, zwei kommunalpolitische Urgesteine der CDU, die jahrzehntelang die positive Entwicklung der Winterhauchgemeinde mit gestalteten. Auch Rainer Ihrig von der SPD, der 1994 erstmals gewählt wurde, zeichnete für viele Entscheidungen mitverantwortlich. Außerdem schieden CDU-Gemeinderat Paul Schol (2004 bis 2010 und 2014 bis 2019), die UBW-Räte Normen Schmitt (2009 bis 2019) und Doris Hering (2009 bis 2014 und 2016 bis 2019) sowie die CDU-Vertreter Sven Ihrig (2014 bis 2019) und Oliver Johe (2014 bis 2019) aus dem Gemeinderat aus.

Allen ausgeschiedenen Räten dankte Haas für ihr Engagement zum Wohle der Gemeinde im Hohen Odenwald. Gerade die langjährigen Bürgervertreter wissen, dass ein Mandat nicht immer vergnügungssteuerpflichtig sei, so der Bürgermeister. Neben den vielen Stunden ehrenamtlichen Einsatzes müsse man auch unangenehme Entscheidungen treffen und diese dem Bürger gegenüber auch vertreten.
Mit Dieter Weis und Reinhard Kessler verliere die Gemeinde zwei profilierte Kommunalpolitiker, die enorm viel Wissen und Erfahrung eingebracht haben. Nachdem alle ehemaligen Gemeinderäte ein Präsent erhalten hatten, überreichte Bürgermeister Markus Haas Ehrennadeln des Gemeindetags an langjährige Räte.

Für seine 30-jährige kommunalpolitische Tätigkeit wurde Gemeinderat Heinz Dieter Ihrig (SPD) ausgezeichnet. Ihrig gehört dem Gremium seit Dezember 1989 an. Seit 1997 fungiert er darüber hinaus als Bürgermeister-Stellvertreter. Außerdem engagiert er sich seit Oktober 1989 Ortschaftsrat Weisbach und ist seit Oktober 1994 stellvertretender Ortsvorsteher.

Für 25-jährige Tätigkeit in der Kommunalpolitik wurden Rainer Ihrig (SPD), Norbert Bienek (SPD) und Stephan Vogl (CDU) vom Gemeindetag gewürdigt.

Ihrig war von Juni 1994 bis 2019 Gemeinderat und trat nun nicht mehr zur Wahl an. Norbert Bienek ist dem Gemeinderat der Gemeinde Waldbrunn seit September 1994 an. Von Dezember 1999 bis Februar 2011 und seit Mai 2014 gehört er außerdem dem Ortschaftsrat des Ortsteils Strümpfelbrunn an. Von März 2000 bis September 2004 übte Bienek das Amt des Ortsvorstehers aus.
Stephan Vogl (CDU) gehört dem Gemeinderat seit September 1994 an. In der Zeit von November 1999 bis September 2004 übte Vogl das AmtBürgermeister–Stellvertreters aus. Von Dezember 1999 bis August 2004 gehörte er außerdem dem Ortschaftsrat in Strümpfelbrunn an .

Nachdem die VErgangenheit abgehandelt war, verpflichtete Bürgermeister Haas das neue Gremium auf die gewissenhafte Erfüllung seiner Pflichten. Nach dem Eid wurde jedes Ratsmitglied per Handschlag im Gemeinderat begrüßt.

Danach wählte der neue Gemeinderat drei Stellvertreter von Bürgermeister Markus Haas. Somit stellt nun jede Fraktion einen Stellvertreter. Zum 1. Bürgermeister-Stellvertreter wählte das Gremium Andreas Geier (CDU), 2. Bürgermeister-Stellvertreter ist künftig Norbert Bienek (SPD) und 3. Bürgermeister-Stellvertreter wurde Ulrich Schaffer (UBW).

Die Ausschüsse wurden ebenfalls einstimmig und per offener Wahl beschlossen. Dem Verwaltungsauschschuss gehören künftig Stephan Vogl, Timo Münch, Andreas Geier (alle CDU), Norbert Bienek, Heinz-Dieter Ihrig (beide SPD) sowie Elisabeth Diemer und Ulrich Schaffer (beide UBW) an.
Dem Bauausschuss gehören Gabriele Csik, Thomas Mayerhöfer, Adrian Müller (CDU), Peter Ihrig, Herbert Bachert (SPD), Lisa-Sophia Lampe und Oliver Bender (UBW) an.
Der land- und forstwirtschaftliche Ausschuss setzt sich aus Adrian Müller, Thomas Mayerhöfer, Andreas Geier (CDU), Nicole Wagner, Helmut Stöckl (SPD), Thomas Stelzer und Elisabeth Diemer (UBW) zusammen.
In die Verbandsversammlung des Gemeindeverwaltungsverbands Neckargerach-Waldbrunn entsendet Waldbrunn künftig Jan Inhoff, Timo Münch, Andreas Geier (CDU), Norbert Bienek, Heinz Dieter Ihrig (SPD), Thomas Stelzer und Oliver Bender (UBW).

Vor der Bekanntgabe diverser Niederschriften teilte Bürgermeister Haas dem Gremium noch mit, dass die Gemeinde Waldbrunn künftig die Kosten für die Schülerversicherung übernimmt. Da das Land den Vertrag für alle Schüler gekündigt hatte, gab es vonseiten der Badischen Gemeindeversicherung das Angebot für einen Euro je Schüler einen neuen Vertrag abzuschließen. Da das Angebot nur gilt, wenn alle Schüler versichert werden, übernimmt künftig die Gemeindekasse den bisherigen Elternteil in Höhe von 1 Euro je Schüler und Schuljahr. Für Waldbrunn werden somit 150 Euro jährlich fällig.

Die nächste Gemeinderatssitzung findet bereits am 18. Juli statt.

Bürgermeister Markus Haas (Mitte) mit den verabschiedeten und ausgezeichneten Gemeinderäten. (Foto: Hofherr)


Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.