Junge Waldbrunner unterstützen Wünschewagen

Unser Bild zeigt von links: Nicolas Haas, Miguel Wagner, Edda Cappel vom Wünschewagen des ASB Mannheim, Tobias Springer, Bürgermeister Markus Haas und den Vorsitzenden des VfR Waldkatzenbach Uwe Bornmann. (Foto: M. Hofherr)

Dorfolympiade in Kooperation mit dem VfR Waldkatzenbach bringen 1.300 Euro für einen guten Zweck

Waldkatzenbach. (mh) Gemeinschaft, Empathie, Menschlichkeit und Solidarität sind nicht immer selbstverständlich. Umso schöner aber ist es, diese Werte zu leben und Gutes zu tun, sagten sich junge Menschen aus Waldkatzenbach.

Während viele den Eindruck haben, dass es weniger auf das Wir, sondern bei vielen Menschen nur noch das Ich im Vordergrund stehen, es auch seltener gelingt, Gemeinschaft und Solidarität zu leben, wovon viele Vereine bei der Nachwuchssuche im Trainer- und Betreuerbereich, aber auch auf der Ebene der Funktionäre klagen können, gibt es wiederum Menschen, bei denen der Wunsch aufkommt, gemeinsam etwas Gutes zu tun.

Und so entstand bei den jungen Waldkatzenbachern um Nicholas Hass, Tobias Springer und Miquel Wagner die Idee, das Projekt Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bunds (ASB) Mannheim zu unterstützen.

In Kooperation mit dem VfR Waldkatzenbach fanden in diesem Jahr wieder die Waldkatzenbacher Dorfspiele mit Fußballspielen zwischen Ober- und Unterdorf. Diverse Aufgaben, bei denen die Gaudi im Vordergrund stand, mussten sich die Teams ebenfalls bewähren. So wurden unter anderem Baumscheiben gesägt.

Gemeinsam hatten Veranstalter und die jungen Helfer beschlossen, den Erlös dieser Dorfolympiade dem Wünschewagen des Arbeiter-Samariter-Bundes Mannheim spenden. Zwar machte das Wetter der Aktion zu schaffen, denn reite früh am Nachmittag begann es zu stürmen.

Der Erlös aus der Bewirtung fiel daher nicht ganz so hoch aus, wie erhofft, bedauert Tobias Springer sagt. Dennoch freue man sich mit einer Spende in Höhe von 1.300 Euro schwer kranken Menschen, die wissen, dass sie nicht mehr lange leben werden, einen letzten, großen Wunsch zu erfüllen.

Zur Scheckübergabe an Edda Cappel vom Wünschewagenteam am Freitag war auch Waldbrunns Bürgermeister Markus Haas gekommen. Stolz berichtete das Gemeindeoberhaupt, dass dies bereits die dritte Spende aus Waldbrunn sei, die dem Projekt des Arbeiter-Samariter-Bundes zugute kommt. Als Bürgermeister freue er sich sehr über dieses selbstlose, ehrenamtliche Engagement und das Mitgefühl das in Waldbrunn für Not leidende Menschen vorhanden sei.

Rund 100 Ehrenamtliche tragen das Projekt „Wünschewagen Mannheim – letzte Wünsche wagen“, berichtete Edda Cappel, die gerne an den Katzenbuckel gekommen sei, um die Spende, die schwerstkranken Menschen jeden Alters die Erfüllung eines Herzenswunschs ermöglicht.

Oft seien es vermeintlich banale Wünsche, wie einmal das Meer oder Berge sehen, die den Sterbenden jedoch enorm viel bedeuten. Für die ehrenamtlichen Begleiter sei es immer wieder sehr beeindruckend und erfüllend, das Glück zu erleben, erzählt Cappel.

Für den VfR Waldkatzenbach sei es selbstverständlich die Ideen der Jugend, die seit frühester Kindheit im Verein mitspielen, aber auch viel Verantwortung übernehmen, zu unterstützen, versichert der VfR-Vorsitzende Uwe Bornmann. Aufgrund des tolles Erfolgs und der Entstehung eines ganz besonderen Zusammengehörigkeitsgefühls im Zusammenhang mit der Spendenaktion, wird man die Dorfolympiade im nächsten Jahr wiederholen und den Erlös erneut für einen sozialen Zweck zur Verfügung stellen, kündigte Bornemann an.


Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.