Gemeinderat Waldbrunn wählt Ortsvorsteher

(Unser Bild zeigt Paul (2.v.re.) und Conny Scholl (Mitte) sowie Reinhard (2.v.li) und Irene Kessler (li.) mit Bürgermeister Markus Haas. (Foto: Hofherr)

Prägende Persönlichkeiten der Waldbrunner Kommunalpolitik verabschiedet

Nachdem die Neukonzeption der Grüngutsammlung im Neckar-Odenwald-Kreis gemeinsam mit dem Geschäftsführer der AWN/KWiN, Dr. Mathias Ginter, diskutiert worden war, musste der Gemeinderat Waldbrunn infolge der Kommunalwahlen im Mai und der konstituierenden Sitzungen der sechs Ortschaftsräte, in seiner ersten Oktobersitzung sechs Ortsvorsteher bestätigen und vereidigen sowie einen neuen Bürgermeister-Stellvertreter wählen.

Zunächst stand der Ortsteil Strümpfelbrunn auf der Tagesordnung. Hier wurde Lothar Reinhard dem Gemeinderat zur Wahl als Ortsvorsteher vorgeschlagen. Der Gemeinderat folgte dem Votum des Ortschaftsrats einstimmig. Reinhard wird damit zum Nachfolger von Paul Scholl. Bei der Wahl des Stellvertreters erhielten in zwei Wahlgängen Oliver Bender und Jürgen Stötzer jeweils mit drei Stimmen. Die Entscheidung wurde daher dem Gemeinderat übertragen. In geheimer Abstimmung erhielt Oliver Bender elf Stimmen, für Jürgen Stötzer votierten acht Gemeinderäte. Somit wurde Bender zum stellvertretenden Ortsvorsteher gewählt.

In den anderen Ortsteilen gab es jeweils eindeutige Wahlvorschläge, sodass per Akklamation entschieden wurde.

Zum neuen Ortsvorsteher des Ortsteils Oberdielbach wurde Ulrich Schaffer gewählt, Stellvertreter ist Alexander Uhrig. Ortsvorsteherin in Waldkatzenbach bleibt Nicole Wagner, ihr Stellvertreter wurde Thomas Stelzer. In Schollbrunn bleibt Alexander Helm Ortsvorsteher, sein Stellvertreter ist Joachim Leister. In Weisbach löst Heinz-Dieter Ihrig Reinhard Kessler ab, der nicht mehr kandidierte. Stellvertretender Ortsvorsteher wurde Thomas Mayerhöfer. Auch in Mülben bleibt mit Timo Bachert der Ortsvorsteher im Amt. Er wird auch künftig von Steffen Edelmann vertreten.
Nachdem die Ortsvorstehern ihren Amtseid abgelegt hatten, wurden sie von Bürgermeister Markus Haas per Handschlag verpflichtet.

Anschließend wurden die ausgeschiedenen Ortsvorsteher Reinhard Kessler und Paul Scholl gewürdigt und verabschiedet. Herbert Bachert (Oberdielbach) war nicht anwesend, weshalb dessen Verabschiedung nachgeholt wird.
In einer kurzen Ansprache lobte Gemeindeoberhaupt Markus Haas das langjährige Engagement der Kommunalpolitiker Kessler und Scholl.

Reinhard Kessler, der bei den Wahlen im Mai nicht mehr kandidierte, wurde bei den Kommunalwahlen 1984 erstmals in den Ortschaftrat Weisbach gewählt. Diesem Gremium gehörte er bis zu seinem Ausscheiden in diesem Jahr ununterbrochen an.
In das Amt des Ortsvorstehers, wurde Kessler im Januar 1990 erstmals gewählt. In den fast 30 Jahren seiner Amtszeit wurden zahlreiche Projekte realisiert, an denen Reinhard Kessler maßgeblich beteiligt war. So war er nicht nur als Chef-Organisator des Brunnenfests, sondern auch Initiator der Weisbacher Instandhaltsungsgruppe, die für ihr Wirken mit dem Ehrenamtspreis der Bürgerstiftung Mosbach ausgezeichnet wurde.

Für sein Wirken zum Wohle der Gemeinde und des Ortsteils Weisbach wurde Kessler mehrfach ausgezeichnet. So erhielt er 2006 die silberne Ehrennadel des Gemeindetages, die Ehrennadel mit Stele und Urkunde des Gemeindetags sowie die Dankurkunde für 25–jährige Tätigkeit als Ortsvorsteher in Weisbach.

Paul Scholl wurde 2004 zum Ortsvorsteher von Strümpfelbrunn gewählt. 2019 scheidet er aus, da er bei den Wahlen im Mai nicht mehr kandidierte. In seiner Amtszeit machte er sich nicht nur um die Partnerschaft mit der Gemeinde Kobersdorf im Burgenland/Österreich verdient, auch bei der Organisation der 675-Jahrfeier war Scholl maßgeblich beteiligt. Darüber hinaus wurde in Scholls Amtszeit auf dem Friedhof des Ortsteil Wege und Mauern neu gestaltet. Auch die Wiederbelebung des Maibaumstellens ist auf Scholls Initiative zurückzuführen.

Beiden ausscheidenden Ortsvorstehern bescheinigte Bürgermeister Markus Haas große Verdienste um das Gemeinwohl der Gemeinde, der Ortsteile und ihrer Bürger. Für die Ausübung ihrer Tätigkeiten hätten beide viel Zeit, Kraft und Energie investiert. Man sei stets verlässlich und konstruktiv miteinander umgegangen, hob Haas hervor.
In seinen Dank schloss er auch die Ehefrauen Irene Kessler und Conny Scholl mit ein. Diese hätte häufig auf ihre Männer verzichten müssen und seien immer wichtige Stütze gewesen.
Mit den Entlassungsurkunden, Präsenten und einem Blumengruß verabschiedete Bürgermeister Haas die prägenden Persönlichkeiten der Waldbrunner Kommunalpolitik.

Da Ulrich Schaffer nicht gleichzeitig Ortsvosteher und Bürgermeister-Stellvertreter sein kann, wählte der Gemeinderat Oliver Bender zum 3. Bürgermeister-Stellvertreter.

Unser Bild zeigt die neu bzw. wiedergewählten Ortsvorsteher mit Bürgermeister Markus Haas. Es fehlt Ortsvorsteherin Nicole Wagner, die in einer der folgenden Sitzungen verpflichtet wird. (Foto: Hofherr)

  1. Wahl eines Bürgermeisterstellvertreters

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Sie stimmen unseren Datenschutzbestimmungen zu.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.