500 Jahre Marktrechte Strümpfelbrunn

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

Jubiläum wird mit Wanderungen und Videos gefeiert

Strümpfelbrunn.  (hof) Gerade einmal zwölf Ortschaften im Neckar-Odenwald-Kreis besitzen ein historisch verbrieftes Marktrecht. Der ehemalige Marktflecken Strümpfelbrunn auf dem Winterhauch gehört dazu, wie Verbundarchivar Dr. Marius Golgath in seiner Niederschrift zum Marktrecht Strümpfelbrunn erläutert.

1521 erhielt das Odenwalddorf vom Habsburger Kaiser Karl V. beim Reichstag zu Worms das Recht einen Krämer- und Jahrmarkt jährlich am 22. Juli, dem Magdalenen-Tag, abzuhalten. Karl V. war Herrscher über ein riesiges Reich, das sich von Südamerika, über Spanien und die Niederlande, bis nach Österreich und Ungarn ausdehnte. In Worms sollte der gläubige Katholik mit seinem Gegenspieler Martin Luther zusammentreffen.

Als die Herren von Hirschhorn die Herrschaft Zwingenberg als Erblehen von der Kurpfalz übernahmen bestimmten sie das zentral gelegene Strümpfelbrunn zum Hauptort, wo es schon bald eine Pfarrkirche, ein Badhaus und ein Wirtshaus gab.
Für das Marktrecht hätte sich Georg von Hirschhorn an die Kurpfalz wenden müssen, die das Recht aufgrund der Nähe zum Marktflecken Eberbach sicher abgelehnt hätte. Daher wandte er sich als Reichsritter direkt an seinen Schutzherrn Karl V. der das Marktrecht kurzerhand gewährte.

Die Blütezeit erlebte der Markt zu Strümpfelbunn im 18. Jahrhundert wo bis zu 12 Viehmärkte übers Jahr verteilt stattfanden. Die Milchkühe und Pferde des Hohen Odenwalds wurden dabei bis nach Würzburg und in die Rheinpfalz verkauft.

Sehr gerne hätten Ortschaftsrat und Gemeindeverwaltung dieses historische Ereignis gebührend gefeiert und hatten dafür ein Historisches Ausschellen der Marktrechte sowie ein Markttreiben geplant. Diese Feierlichkeiten mussten coronabedingt dann aber leider abgesagt werden. Damit die Geschichte um die Märkte nicht unbemerkt verhallt, entschloss man sich das Ereignis mit zwei youtube-Videos und zwei Wanderungen, angeführt durch den Geografen Dr. Bernd Strey, aufzugreifen.

Als klar war, dass das Markttreiben nicht durchführbar ist, entschlossen sich Ortschaftsrat und Tourist-Info kurzerhand ein Video zur Marktgeschichte zu drehen. Schnell waren Strümpfelbrunnerinnen und Strümpfelbrunner bereit als Schauspieler zu fungieren, wurden Gewänder und Requisiten besorgt sowie ein Drehbuch geschrieben. Letztlich wurden aus den gedrehten Szenen sogar zwei Videos zugeschnitten – je nach Gusto in der Kurz- oder Langform. Beide Videos sind ab dem 22. Juli 2021 auf dem youtube-Kanal der Gemeinde zu sehen, wie Marina Hofherr von der Tourist-Info mitteilt.

Am Sonntag, den 25. Juli 2021 führt Dr. Strey jeweils um 10 und um 14 Uhr durch den historischen Marktort Strümpfelbrunn . Er greift dabei die geografische und geologische Lage im Odenwald, die Orts- und Siedlungsgeschichte, alte Flurformen, historische Bauwerke sowie historische Persönlichkeiten Strümpfelbrunns auf. Die Wanderungen sind kosten frei, Treffpunkt ist jeweils vor dem Rathaus. Um den Corona-Vorgaben zu entsprechen bittet die Tourist-Info um Einhaltung der Abstandsregel und zur Abgabe der Kontaktdaten in Papierform zur Nachverfolgung. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

„Ich danke alle Beteiligten des Videos für ihr Engagement und Archivar Dr. Marius Golgath für seine hervorragende Recherche von Herzen. Es ist sehr schön, dass wir die Marktrechte doch noch würdigen können. Mit den Videos ist uns das geglückt und sie werden bleiben bis wir vielleicht mal wieder einen Markt in Strümpfelbrunn haben werden“, so Bürgermeister Markus Haas abschließend.


ähnliche Artikel
Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.