Digitalisierung im Maschinenbau

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

Ins Gespräch vertieft: Mit der Präsentation der strategischen PLM-Ausrichtung regte Mosca Diskussionen zur Digitalisierung im Maschinenbau an. (Foto: pm)

Mosca präsentiert Transformation der PLM-Technologie auf hybrider Veranstaltung

Waldbrunn.   (pm) Welche Auswirkungen hat Product-Lifecycle-Management auf den Arbeitsalltag im Maschinenbau und die Zukunft der Branche? Auf einer hybriden Veranstaltung stellte die Mosca GmbH 25 Teilnehmenden aus dem Maschinenbau- und IT-Sektor ihre neue strategische PLM-Ausrichtung vor. In verschiedenen Vorträgen beleuchteten Experten von Mosca gemeinsam mit den Kooperationspartnern Inneo und PTC in verschiedenen Vorträgen Ablauf und Möglichkeiten der digitalen Transformation im Product-Lifecycle-Management.

Das Product-Lifecycle-Management (PLM), ein Konzept für die umfassende Integration sämtlicher Informationen aus dem gesamten Lebenszyklus eines Produktes, ist bei Mosca seit Jahren fester Bestandteil des Arbeitsalltages: Als eines der ersten Unternehmen der Maschinenbaubranche migrierte Mosca bereits 2019 erfolgreich zum PLM-System „Windchill“ des Anbieters PTC und bewies damit erneut seine Position als Innovationsträger.

„Auf der Veranstaltung wollten wir zeigen, dass mit der Migration zu einem PLM-System die digitale Transformation noch lange nicht abgeschlossen ist, sie stellt lediglich den ersten Schritt in diesem Prozess dar“, betonte Stefan Keßler, Innovations- und Technologiemanager bei Mosca.

Inzwischen arbeitet Mosca mit einer individuell entwickelten Schnittstelle zwischen dem Enterprise-Resource-Planning-System von SAP und dem PLM-System Windchill von PTC, die die Daten der kaufmännischen Seite mit denen aus dem Engineering-Bereich zusammenführt.

„Wir konnten beide Welten miteinander verschmelzen“, erklärte Stefan Keßler. So können etwa Mitarbeitende aus der Entwicklung und dem Einkauf alle benötigten Produkt- und Prozessinformationen schnell und unkompliziert abrufen und bearbeiten, ohne zwischen unterschiedlichen Systemen springen zu müssen. Das erlaubt eine umfassende Sicht auf Produkte und liefert alle relevanten Informationen auf einen Blick. Dadurch wird nicht nur der Arbeitsalltag für Mitarbeitende erleichtert, die Datensammlung eröffnet auch weitere Analyse- und Optimierungsmöglichkeiten für die Produktentwicklung.

Neue Perspektiven auf digitale Umstrukturierung

Darüber hinaus regte Mosca auf der Veranstaltung auch die Diskussion um eine zunehmend digitalisierte Maschinenbau-Branche an. Ein besonderer Fokus lag dabei auf dem Erfahrungsaustausch der Anwesenden. „Wie wichtig Product-Lifecycle-Management ist, wird zunehmend auch in einer so von händischer Arbeit geprägten Branche wie dem Maschinenbau erkannt“, sagte Thomas Inhofer vom Systempartner Inneo Solutions, der den Prozess der Transformation bei Mosca begleitete. Während der vierstündigen Veranstaltung diskutierten Experten von Mosca, Inneo und dem Softwarehersteller PTC die verschiedenen Meilensteine und Herausforderungen eines solchen Großprojektes.

Nach der Veranstaltung zeigte sich Keßler zufrieden: „Wir konnten heute viele spannende Diskussionen anstoßen und dabei verschiedene Perspektiven und Aspekte beleuchten. Ich bin sicher, dass viele der Teilnehmenden das Thema noch einmal in einem neuen Licht sehen.“ Vor allem der Austausch über die Herausforderungen, die eine so tiefgreifende Veränderung im Arbeitsalltag mit sich bringe, habe die Teilnehmenden interessiert.


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.