logo


Werbung


Wetter

25. August 2016, 18:36
Wolkenlos Aktuelle Temperatur: 31°C
Gefühlte Temperatur: 30°C
Luftfeuchtigkeit: 30%
Wind: 11 km/h O
Böen: 22 km/h
Sonnenaufgang: 6:29
Sonnenuntergang: 20:20
Vorhersage 26. August 2016
Tag
Wolkenlos
32°C
Wind: 4 km/h W
Böen: 4 km/h
Vorhersage 27. August 2016
Tag
Wolkenlos
32°C
Wind: 4 km/h O
Böen: 7 km/h


Kiva - loans that change lives

veröffentlicht am Mittwoch, 27. Januar 2016

Email this to a friendNews versenden                      Printable versionNews drucken

Viel Freiwilligkeit auf dem Winterhauch

Viel Freiwilligkeit auf dem Winterhauch thumbnail

Katzensteig soll zertifiziert werden - Neue Feuerwehrführung in Strümpfelbrunn - Breitband-Internet für alle 

Waldbrunn. Neben der Katzenbuckel-Therme (s. ges. Bericht) war mit dem Katzensteig ein weiteres touristisches Projekt der Gemeinde Waldbrunn Thema in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats.

Gemeinsam mit den Städten Eberbach und Mosbach sowie der Gemeinde Neckargerach will man auf dem Winterhauch das sogenannte „Interkommunale Katzensteig-Projekt“ in Angriff nehmen, um den bereits bestehenden Katzensteig mit zielorientierter Wanderwegmarkierung als Qualitätswanderweg des Deutschen Wanderverbands (DWV) zertifizieren  zu lassen, damit der Weg als Ergänzung zum Neckarsteig im Verzeichnis „Wanderbares Deutschland“ aufgenommen wird. Auch der Naturpark Neckartal-Odenwald ist in die Realisierung eingebunden.

Zur Vorstellung des Projekts waren Marina Hofherr vom Tourismusbüro der Gemeinde und Maria Schwegler vom gleichnamigen Ingenieurbüro aus Eppelheim ins Rathaus gekommen.

Bereits 2013 wurde der Katzensteig von Eberbach über Waldbrunn nach Neckargerach mit einer Wegstrecke von 26,5 Kilometern eröffnet. Nach der ursprünglichen Erfassung durch den Odenwaldklub wurde der Wanderweg rege genutzt, weshalb man vonseiten der Gemeinde nun die werbewirksame Zertifizierung anstrebt, auch um damit mit dem Neckarsteig auf Augenhöhe zu kommen. Die Kosten belaufen sich auf 32.000 Euro, die jedoch bezuschusst werden, sodass Waldbrunn etwa 13.000 Euro zu tragen hat. Weitere Kosten entstehen beim Bauhof, der die Schilder aufstellen soll. Allerdings versprechen sich Bürgermeister Markus Haas und Touristikerin Marina Hofherr höhere Einnahmen bei der Kurtaxe. Denn Wandern boome derzeit, wie man auch auf der CMT in Stuttgart vor wenigen Tagen erfahren durfte (wir berichteten).

Vonseiten der UBW kritisierte der Fraktionsvorsprecher Reinhold Weis die hohen Kosten für eine sogenannte Freiwilligkeitsleistung. In Anbetracht der Haushaltslage solle das Geld besser für Pflichtaufgaben ausgegeben werden, argumentierte Weis, während die CDU das Projekt ausdrücklich begrüßte.

Dementsprechend fiel auch die Abstimmung aus. Während es bei den UBW drei Gegenstimmen und eine Enthaltung gab, stimmten die anderen Fraktionen und UBW-Vertreter Robin Bracht dem Interkommunalen Katzensteig zu.

Auch im zweiten TOP stand mit dem Ausbau der Breitbandversorgung eine Freiwilligkeitsleistung im Fokus. Hierfür war Johannes Biste von der Wirtschaftsförderung des Neckar-Odenwald-Kreis (WiNO) nach Waldbrunn gekommen. Er wollte den Gemeinderäten zeigen, wofür der Kreis knapp 10 Mio. Euro und die Odenwald-Gemeinde 205.000 Euro investiert. Als erste Kreis in Baden-Württemberg mache man vom sogenannten Deckungslückenmodell Gebrauch, um seine Bürger zu 95 Prozent mit schnellem Internet zu versorgen. Bei der europaweiten Ausschreibung habe die Telekom das beste Angebot abgegeben. Vorteil sei hierbei, so Biste, dass das Konzept auf dem Ausbau aus dem Jahr 2011 aufsetze. Damals habe man 150 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und 100 entsprechende Verteiler errichtet. In mehreren Maßnahmenbereichen, so der Vertreter des Kreises, will man nun bis 2017 gleiche Verhältnisse für alle Bürger im Neckar-Odenwald-Kreis schaffen. Die erste Maßnahme ist der Eigenausbau der Telekom mit Schwerpunkt in den Städten Mosbach, Walldürn, Obrigheim. Dort gebe es viele Kunden, sodass sich der Ausbau auch ohne Subventionen rechne. Außerdem werden in weiteren Maßnahmen die ältere Kabelverzweiger modernisiert, Glasfaserkabel verlegt und über 100 neue Verzweiger im Kreisgebiet errichtet. Insgesamt werden Investitionen in Höhe von 36 Millionen Euro ausgelöst, berichtete Biste.




Für Waldbrunn gehe man davon aus, dass die Planungen bis Mitte 2016 in den Tiefbaumaßnahmen münden, die bis Ende 2016 abgeschlossen sein sollen. Ab April/Mai 2017 können dann schnelle Internetzugänge mit mindestens 30 – 50 Mbit/s Bandbreite bestellt werden.

In einem weiteren Tagesordnungspunkt stimmte der Gemeinderat der Entlassung von Hans-Peter Veith als Abteilungskommandant der FFW Strümpfelbrunn zu. Anschließend folgte man dem Votum der Kameraden und wählte Björn Erb zum Nachfolger. Außerdem wurde Erb zum Hauptlöschmeister befördert.

In einer kurzen Ansprache würdige Bürgermeister Markus Haas die Verdienste des entlassenen Abteilungskommandanten, der nicht mehr zur Wiederwahl angetreten war. Nach Eintritt in die Feuerwehr und diversen Lehrgängen war Veith erstmals 2001 zum stellvertretenden Abteilungskommandant gewählt worden. 2008 erfolgte dann die Wahl an die Spitze der FFW Strümpfelbrunn. Außerdem wurde Hans-Peter Veith im Jahr 2013 zum Stellvertreter des Gesamtkommandanten gewählt worden. Für seine Verdienste um das Feuerwehrwesen wurde Veith mit dem Feuerwehrehrenzeichen in Silber gewürdigt worden. In den Jahren der Zusammenarbeit mit der Gemeinde habe man Veith stets als lösungsorientierten Sachverständigen kennengelernt, der zwischen Wünschenswertem und Machbarem unterscheiden konnte, lobte Haas, die Kooperation mit dem Floriansjünger. Dem neuen Abteilungskommandanten Björn Erb galten die Glückwünsche zur Wahl und das Angebot auf weiterhin gute Zusammenarbeit mit dem Rathausteam.

Anschließend beschloss das Kommunalparlament die energetische Sanierungsmaßnahme des Sheddachs der Katzenbuckel-Therme und die achtwöchige Schließung des Hallenbads zwischen Pfingst- und Sommerferien. Die Kosten für die Maßnahme belaufen sich auf ca. 330.000 Euro (wir berichteten).

Danach informierte Bürgermeister Markus Haas das Gremium über den Austausch von Fenstern in der Winterhauch-Schule im Rahmen des kommunalen Investitionsförderprogramms. Insgesamt sollen in  Unter- und Erdgeschoss Fenster aus dem Jahr 1972 ersetzt werden. Neben Mitteln aus dem bereits genannten Programm will die Verwaltung Gelder aus dem Ausgleichsstock beantragen, sodass von geschätzten Gesamtkosten in Höhe von 185.000 Euro ein Eigenanteil in Höhe von 67.000 Euro auf die Gemeindekasse zukommt.

Abschließend stellte das Gemeindeoberhaupt die Entwicklung der beiden Ruftaxilinien nach Mosbach bzw. Eberbach und den Waldbrunn-Express vor. Insgesamt betrachtet habe man viele Bürger dazu bewegt, diese Form des ÖPNV zu nutzen. Insbesondere die Strecke Waldbrunn – Eberbach, als auch der innerörtliche Waldbrunn-Express seien Erfolgsmodelle mit rasant steigenden Fahrgastzahlen. Auf den Ruftaxistrecken seien im Jahr 2015 knapp 4000 Personen befördert worden, während der Waldbrunn-Express etwa 600 Personen von der Firma Taxi Kaiser gefahren wurden. Waldbrunn lässt sich die drei Angebote knapp 20.000 Euro im Jahr kosten. Man bewege sich zwar auch hier im Bereich der Freiwilligkeitsleistung, so Bürgermeister Markus Haas, erhöhe aber die Lebensqualität für alle Bürger und schaffe so einen der viel diskutierten weichen Standortvorteile, schloss Haas die Präsentation der Zahlen und damit die Sitzung. 

500 Feuerwehrfuehrung im GR

Unser Bild zeigt Bürgermeister Markus Haas (li.) und Gesamtkommandant Michael Merkle (re.) mit dem ehemaligen Abteilungskommandant Hans-Peter Veith (2.v.re.) und Nachfolger Björn Erb. (Foto: Hofherr)



© www.katzenpfad.de



Ein Kommentar zu "Viel Freiwilligkeit auf dem Winterhauch"

  1. Bayer am Fr, 29. Jan. 2016 23:11 

    Ich frage mich manchmal was läuft da falsch in Waldbrunn mit der Therme. Wenn ich überlege 5 Jahre und schon wieder arbeiten Dach… Und dann so lange ein Familien bad schließen ist echt der Hammer.in der zeit wo die Therme erneuert wurde haben andere ein ganzes freizeitbad gebaut. Wer ist eigentlich dafür verantwortlich??? . In meiner Gegend hat fast jede kleine gemeine solche Bäder,aber das ein bad jedes jahr geschlossen wird sowas kenne ich hier nicht. Waldbrunn sollte mal überlegen von nur guten luft kan man nicht überleben und sich nicht Kurort nennen. Überlegt mal wie es vor 50 jahre hier ausgesehen hatte.. Viel viel mehr schöne Gasthäuser mit kurbetrieb. … Das fehlt heute !!!




Verwandte Meldungen

Werbung




Video-News


Neuste Meldungen

Weitere Meldungen

Musikfest unter den Linden thumbnail Musikfest unter den Linden

Waldkatzenbach. Am 31. Juli 2016 feiert die Feuerwehrkapelle Waldkatzenbach wieder ihr traditionelles Musikfest unter den Linden am Bürgersaal in Waldktzenbach.
Wie gewohnt haben die Verantwortlichen wieder hervorragende Blaskapellen aus dem Odenwald eingeladen, die in bekannter Weise ab 11.30 Uhr musikalisch unterhalten werden.
Neben der Blasmusik der Extraklasse, servieren die Mitglieder der Feuerwehrkapelle auch wieder viele leckere [...]

Ältere Meldungen

SC Weisbach scheitert im Pokal thumbnail SC Weisbach scheitert im Pokal

Katzenpfad zwitschert

Katzenpfad zwitschert Ab sofort finden Sie unsere News auch bei Twitter.

Partnerseiten

Partnerseiten Neckartal-Odenwald-Bauland

Weitere Schlagzeilen

Spenden für die Johannes-Anstalten Mosbach