logo


Werbung


Wetter

18. Juli 2018, 06:47
Heiter Aktuelle Temperatur: 17°C
Gefühlte Temperatur: 19°C
Luftfeuchtigkeit: 71%
Wind: 0 km/h NNW
Böen: 4 km/h
Sonnenaufgang: 5:37
Sonnenuntergang: 21:23
Vorhersage 19. Juli 2018
Tag
Heiter bis wolkig
29°C
Wind: 7 km/h ONO
Böen: 11 km/h
Vorhersage 20. Juli 2018
Tag
Bewölkt
31°C
Wind: 7 km/h O
Böen: 11 km/h


Kiva - loans that change lives

veröffentlicht am Sonntag, 18. Juni 2017

Email this to a friendNews versenden                      Printable versionNews drucken

NABU-Umwelt-Tipp des Monats Juni 2017

NABU-Umwelt-Tipp des Monats Juni 2017 thumbnail

Beitrag zum Schutz unserer heimischen Vogelwelt

Der Umwelt-Tipp des Monats Juni 2017 des NABU Waldbrunn beschäftigt sich mit dem Schutz der heimischen Vogelwelt:

Unsere heimischen Vogelarten finden immer weniger Brutplätze durch die ausgeräumte Kulturlandschaft und durch naturferne Hausgärten. Sie finden auch immer weniger Futter, was den Bestand vieler Vogelarten bedroht und zum Teil erheblich reduziert.

Eine der Ursachen des Futtermangels ist der hohe Einsatz von Pestiziden in der industriellen Landwirtschaft, um unerwünschten Pflanzenwuchs zu verhindern. Durch die fehlenden Wildpflanzen - auch an Ackerrandstreifen - und durch das intensive Mähen von Wiesen- und Rasenflächen wird den Insekten die Nahrung entzogen. Ohne Insekten jedoch verhungern auch viele unserer heimischen Vogelarten und sie können ihre Brut nicht ausreichend ernähren. Perfektionierte Erntemaschinen sammeln zudem das letzte Getreidekorn als Nahrungsquelle vom Acker. Dazu kommt, dass sich die Vögel oft mit vergifteten Insekten, Samen und Früchten selbst vergiften.

Wie können wir die Lebensbedingungen unserer Gartenvögel verbessern und sie vor dem drohenden Hungertod schützen:

  • Anlocken der Vögel durch einen vogelfreundlichen Garten mit einheimischen Blumen, Stauden, Sträuchern und Bäumen, die eine große Auswahl an Samen und Früchten sowie Unterschlupf bieten.
  • Zufütterung  nicht nur im Winter, sondern nun auch das ganze Jahr über durch artgerechtes, hochwertiges Futter (Meisenknödel, Körnermischung, Frischkost, z.B. Äpfel u.a.)
  • Verzicht auf Pflanzenschutz- und Schädlingsbekämpfungsmittel im eigenen Garten

Helfen Sie, unser Ökosystem zu erhalten!

Gartenrotschwanz mit Nahrung. (Foto:NABU/Helmut Heidotting)



© www.katzenpfad.de



Comments are closed.




Verwandte Meldungen

Werbung







Neuste Meldungen

Weitere Meldungen

Großprojekte und Feuerwehr im Gemeinderat thumbnail Großprojekte und Feuerwehr im Gemeinderat

 Neues Planungsbüro für KInder-Campus - Bauhof erhält neue Geräte - Feuerwehrkommandanten bestätigt
Mit 15 Minuten Verspätung begann am Montag die Juni-Sitzung des Gemeinderats. Grund dafür war eine nicht-öffentlich Tagesordnung, die von den Bürgervertretern in Abwesenheit ihrer Wähler besprochen wurde, von denen etwa 50 Bürger währenddessen vor dem Sitzungssaal auf den Sitzungsbeginn warteten.
Bevor Bürgermeister Markus Haas [...]

Ältere Meldungen

Leben aus der Hinmelsperspektive betrachten thumbnail Leben aus der Hinmelsperspektive betrachten

Katzenpfad zwitschert

Katzenpfad zwitschert Ab sofort finden Sie unsere News auch bei Twitter.

Partnerseiten

Partnerseiten Neckartal-Odenwald-Bauland

Weitere Schlagzeilen

Spenden für die Johannes-Anstalten Mosbach