Ehrennadel für Heimatpflege an Otmar Glaser

0

Auch an den Informationstafeln zu den Waldbrunner Kirchen und Kapellen war Otmar Glaser (re.), hier mit Gemeindereferent Gregor Kalla, Pfarrer Jonathan Richter und Bürgermeister  Markus Haas maßgeblich beteiligt. (Archivbild: Hofherr)

Sinsheim.  (pm) „Ich freue mich außerordentlich, dass ich nach zweijähriger Pause die Ehrennadeln wieder persönlich übergeben darf“, sagte die Vorsitzende des Vereins Ar- beitskreis Heimatpflege e.V. im Regierungspräsidium Karlsruhe, Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder, heute bei der Verleihung der Ehrenna- del in der Stiftskirche Sunnisheim in Sinsheim.

Mit der Verleihung der Ehrennadel würdigt und ehrt der Arbeitskreis Heimatpflege im Regierungsbezirk Karlsruhe e.V. herausragende Verdienste in der Heimatpflege im Regierungsbezirk Karlsruhe.

Zu den Empfängern der Ehrennadel gehört in diesem Jahr auch Otmar Glaser aus Strümpfelbrunn.

In der Laudatio hob Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder hervor, dass Glaser für seine vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten auf dem Winterhauch gewürdigt werde. Er stamme zwar aus dem schwäbischen Welzheim, habe sich aber in der neuen Heimat Waldbrunn als Kulturträger eingebracht. Das geschah zunächst im gemischten Chor in Weisbach. Hier waren Otmar Glaser Sänger, Schriftführer, Kassenwart und Dirigent, letzteres mehr als 30 Jahre lang.

Außerdem verfasste er verschiedene Festschriften und tauchte in diesem Zusammenhang in die Heimatgeschichte des Hohen Odenwalds ein. Ergebnisse dieser Tätigkeit waren regelmäßige Beiträge für den Kalender „Unser Land“, in denen Glaser Aspekte der Kirchengeschichte, Schicksale jüdischer Mitbürger oder aus der Gemeinde stammende bedeutende Persönlichkeiten vorstellten. Darüber hinaus verfasste der Geehrte ortsgeschichtliche Publikationen und organisierte heimatkundliche Ausstellungen. Aus einer der Ausstellungen ging ein wertvoller Bildband hervor.

Die Gründung eines heimatgeschichtlichen Arbeitskreises im Rahmen der Volkshochschule Mosbach mit Otmar Glaser als Motor erwies sich als lokalhistorischer Glücksfall. Die VHS-Außenstelle leitete er jahrzehntelang. Der Arbeitskreis brachte im Jahr 1996 das Buch „Waldbrunn mit seinen Ortsteilen“ heraus und schenkte damit der Gemeinde ein viel gelesenes Heimatbuch.

Aufgrund seines umfangreichen Wissen wurde Otmar Glaser zu einem gefragten Referenten, der seine Mitbürger über das Leben ihrer Vorfahren aufklären konnte und kann, schloss Regierungspräsidentin Sylvia M. Felder Ihre Würdigung.


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.

X