WirtschaftsWoche zeichnet Mosca aus

 Im Innovations-Ranking der WirtschaftsWoche schaffte End-of-Line-Spezialist Mosca es auf den siebten Platz. (Foto: pm)

Einer der innovativsten Mittelständler Deutschlands – Mosca auf Platz 7

Waldbrunn.  (pm) Mosca ist unter den Top 10 der innovativsten Mittelständler in Deutschland – das hat ein Ranking der WirtschaftsWoche ergeben. Für die Top-Liste wurden 4.000 mittelständische Unternehmen auf ihre Innovationskraft untersucht, die besten 100 erreichten einen Listenplatz. Für seine technischen Neuerungen und nachhaltigen Konzepte im Bereich Umreifungstechnik wurde Mosca mit dem siebten Platz ausgezeichnet.

In das Ranking, das die Munich Strategy im Auftrag der WirtschaftsWoche ermittelte, gehen unter anderem Jahresabschlüsse, Präsentationen und Interviews mit Geschäftsführern, Kunden und Konkurrenten ein. Ein errechneter Innovationsscore berücksichtigt, wie viele Neuerungen ein Unternehmen auf den Markt bringt, wie viele Ressourcen es für Forschung und Entwicklung ausgibt und wie innovativ es aus Sicht der Konkurrenz ist.

Dabei zählt Anpassungsfähigkeit ebenso zur Innovationskraft eines Unternehmens wie nachhaltige Ideen und Konzepte. „Uns in schwierigen Situationen anzupassen, neu zu erfinden und innovative Lösungen zu finden zeichnet Mosca schon seit Beginn aus“, betont Mosca-Geschäftsführer Timo Mosca. „Dass das mit einer hohen Platzierung im Ranking der WirtschaftsWoche gewürdigt wird, freut uns daher besonders.“

Als Technologieführer setzt Mosca mit seinen Entwicklungen seit jeher Maßstäbe – angefangen bei der SoniXs-Technologie, mit der das Unternehmen Pionier für Ultraschallverschweißungen im Umreifungsbereich wurde.

Inzwischen arbeitet Mosca vor allem an innovativen Digitalisierungslösungen: So ist die EVOLUTION SoniXs TR-6 PRO die erste Industrie 4.0-Maschine Moscas, deren Netzwerk-Kommunikationsschnittstelle Maschinen- und Prozessdaten sammelt, verarbeitet, visualisiert und Nutzern über die Cloud zur Verfügung stellt. Damit werden Prozessoptimierungen ebenso möglich wie Predictive Maintenance-Szenarios.

In den letzten Jahren richtete das Unternehmen seinen Innovationsfokus zudem verstärkt auf den Bereich Nachhaltigkeit. Eines der Hauptziele Moscas: eine systematische Kreislaufwirtschaft für Umreifungsband.

Bereits heute besteht das von MOSCA produzierte PET-Band vollständig aus recycelten Materialien; nach dem Gebrauch kann es dem Kreislauf zugeführt und als Rohmaterial für weitere Bänder verwendet werden. „Neue Ideen und Nachhaltigkeit gehören für uns untrennbar zusammen“, so Timo Mosca.

„Es geht uns nicht darum, um der Innovation willen innovativ zu sein – mit jeder Neuerung verfolgen wir einen klaren Zweck. Und wohl kaum ein Zweck ist wichtiger und dringender als der Klimaschutz.“


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

X