Zweiter Platz für Pavlo Otmorskyi

(Foto: privat)

Treuchtlingen. (pm) Am letzten Oktoberwochenende fand im mittelfränkischen Treuchtlingen (Landkreises Weißenburg-Gunzenhausen) das Specialized Endurorennen statt. Bereits zum elften Mal starteten die Mountainbike-Enduro-Fahrer auf den in der Szene bekannten Heumöderntrails um in den verschiedenen Wertungsprüfungen die Sieger in den jeweiligen Klassen zu ermitteln.

Für den VfR Waldkatzenbach ging in der Klasse der Jungs U15 der aus der Ukraine stammende, 14-jährige Eberbacher Pavlo Otmorskyi an den Start seines erstes Enduro Rennen.

Diese Disziplin von Mountainbike Rennen sind aufgeteilt in mehrere Wertungsprüfungen (‚Stages‘ genannt), die fast nur bergab führen und dabei technisch anspruchsvoll und meist sehr schwierig zu befahren sind.

Die Zeiten der einzelnen Stages werden am Ende aufsummiert, wobei natürlich der schnellste Fahrer gewinnt. Dazwischen gibt es Überführungsfahrten, die nicht gewertet werden, aber innerhalb einer zuvor festgelegten Zeit bewältigt werden müssen.

Für die Fahrer der Jungendklassen wurde die Strecke auf drei Teilabschnitte verkürzt, aber auch sie mussten noch über 350 Höhenmeter bei einer Streckenlänge von 15 km bewältigen.

Bereits am Samstag, um 8:30 Uhr, fanden sich die 250 Teilnehmer ein um beim Training auf der vom Veranstalter, dem RC Germania Weissenburg, besten präparierten Strecke zu trainieren.

Dabei konnten die Fahrer die Strecke einmal abfahren, um entsprechend für den Sonntag vorbereitet zu sein.

Am Sonntag war das Rennen nicht ganz ideal und durch den Regen war die Strecke aufgeweicht und rutschig. Pavlo Otmorskyi war bereits von Beginn an bei den Schnellsten dabei und konnte der ersten Stage gleich die drittschnellste Zeit herausfahren, mit nur zwei Sekunden Rückstand auf den schnellsten Fahrer.

Auch im zweiten Abschnitt konnte er seine gute Form bestätigen und sogar als Zweitschnellster die Ziellinie überqueren, wieder knapp zwei Sekunden hinter dem Sieger. Vor dem abschließenden dritten Abschnitt war klar, dass die ersten fünf Fahrer der Zwischenwertung die Plätze auf dem Siegertreppchen unter sich ausmachen werden.

Pavlo Otmorskyi wurde auf den letzten Metern von einem anderen Fahrer aufgehalten, denn auf den schmalen Pfaden war ein Überholen unmöglich. Trotzdem reichte ihm die viertschnellste Zeit auf dem letzten Teilabschnitt für den zweiten Platz in der Gesamtwertung, insgesamt neun Sekunden hinter einem Fahrer aus Kehlheim.

 


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

X