Neuauflage des Katzenbuckel-MTB-Festivals

Wir bleiben für Sie am Ball, spendieren Sie uns dafür einen Kaffee.

(Foto: Torsten Krebs)

Traditionsreiches Rennen nach Corona-Pause mit rund 200 Teilnehmenden

Waldkatzenbach.  (pm) Nach einer zweijährigen Corona-Durststrecke ging das traditionsreiche Mountainbike-Festival der Radsportabteilung des VfR Waldkatzenbach am Katzenbuckel wieder an den Start. Den vielen freiwilligen Helfern war es wieder gelungen ein Mountainbike-Festival der Extraklasse zu organisieren, an dem 200 Sportler aller Altersklasse an den Start gingen.

Neben abwechslungsreichen Rennstrecken rund um den höchsten Berg des Odenwalds, bewies Petrus, als Wetterverantwortlicher, dass er ein Radsportfan ist. Viel Sonne, mit dennoch milden Temperaturen, sorgten für die gute Stimmung aufseiten der Veranstalter, der Biker und zahlreicher Zuschauer.
Ein Freestyle-Airbag-Sprungkissen sowie der Bikepark Waldkatzenbach waren weitere Highlights, die rege genutzt wurden.

Die Bewirtung im großen Festzelt und die informative Renn-Moderation mit der Übertragung des Rennens auf einen großen Monitor, rundeten das Bike-Erlebnis auf dem Winterhauch ab.

Während die älteren Mountainbiker ihre Kräfte im Rahmen des dreistündigen Hauptrennens auf einem anspruchsvollen Rundkurs mit 7,73 km und 185 Höhenmetern, messen durften, boten die Organisatoren für die jüngeren Biker altersgerechte Strecken auf dem Sportgelände des VfR Waldkatzenbach.

Das knapp 200 Sportler große Teilnehmerfeld, mit Athleten aus aus ganz Deutschland konnten im Hauptrennen sowohl als Einzelstarter, aber auch als Team ins Rennen gehen, sodass auch weniger geübte Radler ihr Können unter Beweis stellen konnten.

Starker Nachwuchs der Winterhauch-Biker

Die VfR-Jugend war bei den Kinder- und Jugendrennen an ihrem Haus- und Trainingsberg stark vertreten. Unter den jungen Winterhauch-Bikern herauszuheben ist Pavlo Otmorskyi, der zunächst in seiner Altersklasse U15m die Bronzemedaille holte und anschließend im 3h-Rennen als Einzelstarter sechs Runden zu absolvieren und damit einen hervorragenden 26. Platz zu belegen.

Einen Sieg für den VfR Waldkatzenbach feierte Noah Limpert (U11). Silber für die Winterhauch-Biker holten Emma-Lina Schäfer (U13), Despina Knapp (U15). Dritte Plätze belegten die VfR-Starter Jona Großkopf (U7), Noah Lindenmaier (U9), Lennart Münch (U11), Jill-Ida Schäfer (U15) und Pavlo Otmorskyi (U15).

Wie in all den Jahren zuvor, erhielten alle Teilnehmer in den Kinder- und Schülerklassen eine Medaille sowie Sachpreise.

(Foto: Torsten Krebs)

Sieger fuhr neun Runden á 7,73 Kilometer

Bester Einzelstarter an diesem Samstag war, Sascha Starker von der SSG Bensheim, der als einziger Fahrer den Rundkurs des 3h-Rennens neunmal durchfuhr. Starker fuhr mit 18:31,73 Minute auch die schnellste Runde des Tages. Insgesamt schaffte der Sieger knapp 70 Kilometer und 1.665 Höhenmeter. Schnellste Fahrerin war Nina Kuhn die den Rundkurs siebenmal absolvierte, und damit 54,1 Kilometer und 1.295 Höhenmeter fuhr.

Das Herren-Rennen Master mit den Jahrgängen 1982 und älter stellte mit 52 Teilnehmern das stärkste Teilnehmerfeld der Veranstaltung. Es siegte Michael Groß vom RSC Auto Brosch Kempten mit acht Runden, bei den Frauen gewann Claudia Heiß vom RV Badenia Linkenheim mit sechs Runden.

Bei den Zweierteams der Männer siegte das Team „MB-Rad-Sport-Racing/Radsport Rhein Neckar“, mit Jago und Nico Fechtmann, die acht Runden fuhren. Bei den Frauen siegte das Team „Döördy“ mit Larissa Schiling und Sarah Hertner, die ebenfalls sechs Runden schafften.

Das Team-Herren-Masters-Rennen entschieden Stephan Weiß und Stephan Ferrang unter dem Teamnamen „Train Hard Get Lucky“ für sich. Nadina Wöltje und Sabine Geiger vom Team „Schneggie&Schneggie“ siegten im Damen-Masters.

Den Mixed-Wettbewerb führten Danièle Troesch und Oliver Guth an, die ebenso wie alle anderen Sieger einen der traditionellen, selbst hergestellten Trophäen mit nach Hause nehmen durften.

Verletzungsfreier Rennverlauf

Insgesamt zeigte sich das Orga-Team des VfR Waldkatzenbach sehr zufrieden mit dem Verlauf des MTB-Festivals am Katzenbuckel. Dank der vielen Helfern war für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. Besonders wichtig war es dem Veranstalter, dass alle Rennen ohne Verletzungen durchgeführt werden konnten.

Ergebnislisten unter:

www.mtb-waldkatzenbach.de


Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.