Waldbrunn zeichnet Blutspender aus

 Bürgermeister Markus Haas (li.) und der stellvertretende Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Mosbach, Ingo Kochsmeier (2.v.re.), ehren die anwesenden Blutspender. (Foto: Hofherr)
Waldbrunn.  Neben den Ehrungen für verdiente Kommunalpolitiker und erfolgreiche Sportler (wir berichten gesondert) werden im Rahmen des Neujahrsempfangs der Gemeinde Waldbrunn auch langjährige Blutspender geehrt.

Hierzu begrüßte Bürgermeister Markus Haas den stellvertretenden Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Mosbach, Ingo Kochsmeier, in der Turnhalle der Winterhauch-Grundschule.

In einer kurzen Ansprache würdigte das Gemeindeoberhaupt die Verdienste der Blutspender. Denn trotz eine sehr guten medizinischen Versorgungssystems und entsprechender wissenschaftlicher Erkenntnisse, sei es nach wie vor nicht möglich, Blut synthetisch herzustellen. Zur Blutspende gebe es also keine Alternative.

Operationen, Transplantationen, die Versorgung schwerer Verletzungen seien nur möglich, wenn ausreichend Blutpräparate vorhanden seien. Man müsse daher festhalten, dass jede Blutspende Leben retten, so Haas.

„Da es sich bei einem solchen Einsatz nicht um eine Selbstverständlichkeit handelt, sondern um einen Dienst an den Mitmenschen, der möglichst viele Nachahmer finden sollte“, werden Blutspender im Rahmen des Neujahrsempfangs gewürdigt, schloss Bürgermeister Haas seine Ausführungen.

Für zehn Blutspenden wurden Natalia Jurkow, Timo Münch und Lisa Schwing geehrt. Für 75 Blutspenden erhielt Wolfgang Hettinger eine Spendernadel und ein Präsent. Für 100 Blutspenden wurde
Ralf Ihrig ausgezeichnet.

Abschließend dankte das Gemeindeoberhaupt auch den ehrenamtlichen des Blutspendendienstes und des DRK Waldbrunn, ohne deren fachkundigen Einsatz keine Spendenaktionen stattfinden könnten. „Sie setzen ihre Freizeit ein, um gemeinsam mit den Blutspendern diese Hilfe möglich zu machen“, dankte Haas den Helfern.


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

X