„Neues Leben“ beim TC Waldbrunn

Nach einem Jahr Bauzeit, 600 Stunden ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder und Investitionen in Höhe von 7.100 Euro durfte der Vorsitzende, Nicolas König (2.v.li.), vom Tennisclub Waldbrunn heute gemeinsam mit Bürgermeister-Stellvertreter Jan Inhoff (li.), der LEADER-Vorsitzenden Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl (Mitte), Geschäftsführer Dominik Kircher (2.v.re.) und Sabine Keller (re.) die neue Tribüne einweihen. (Foto: Hofherr)  

Mitgliederzahl mehr als verdoppelt – Erstmals mit Nachwuchsmannschaft aktiv

Waldbrunn. Während viele Vereine unter den Nachwirkungen der Corona-Pandemie leiden, monatelang den Spielbetrieb einstellen mussten und dadurch unter massivem Mitgliederschwund leiden, erlebte der Tennisclub Waldbrunn (TCW), im 35. Jahr nach der Vereinsgründung, eine Renaissance, berichtete der Vorsitzende Nicolas König, im Rahmen der Einweihung einer neuen Zuschauertribüne.

Hierzu begrüßte König neben Bürgermeister-Stellvertreter Jan Inhoff, Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl, Geschäftsführer Dominik Kircher und Simone Keller von LEADER Neckartal-Odenwald aktiv, Vertreter der Baufirma Helm aus Lauerskreuz, zahlreiche Vereinsmitglieder sowie Nadine und Jens Kessler von der Kälte Sigmund GmbH, die nach der Einweihung einen Spendenscheck über 1.500 Euro überreichten.

Als der aktuelle Vorstand um Nicolas König und die 2. Vorsitzende Silke Dim den Vereine vor gut drei Jahren „übernahm“, hatte der TC Waldbrunn nur noch 54 Mitglieder, von denen 15 auf dem Tennisplatz aktiv waren. Nach intensiven Diskussionen stand fest, dass man der Tennisclub eine neue DNA benötigt, um dem Verein „neues Leben einzuhauchen“. Schnell war die Idee geboren, das Engagement, als offener Verein, insbesondere im Nachwuchsbereich zu intensivieren.

Es folgte eine Kooperation mit der Winterhauch-Grundschule, die Renovierung des Vereinsheims inklusive der Außenanlagen, und im Jahr 2022 ein Jugendcamp mit guter Resonanz. Drei Jahre später gehören dem Verein 117 Mitglieder an, berichtete Nicolas König stolz. Außerdem stellt der TCW neben Damen- und Herrenmannschaften erstmals auch eine Jugendmannschaft.

Doch man wollte sich auf den Lorbeeren nicht ausruhen und das Spiel näher an die Zuschauer bringen. Ermöglichen sollte dies eine neue Tribüne, für die unter dem Titel „Zuschauen beim TC Waldbrunn“ ein Förderantrag auf Unterstützung aus dem Regionalbudget „LEADER“ der Europäischen Union gestellt wurde.

Zunächst mussten jedoch 15 Kriterien erfüllt sein, so König, bevor das Projekt im zweiten Anlauf als förderungswürdig anerkannt wurde. Im Februar 2022 begannen die Mitglieder, unterstützt vom Bauhof der Gemeinde, dem Feriendorf, der Metzgerei Zimmermann sowie dem NABU Waldbrunn, mit den Arbeiten. Bauausführendes Unternehmen war die Baufirma Helm.

Durch die Zuschauertribüne aus gelbem Jura-Naturstein rückt der Verein näher an die Spieler. (Foto: Hofherr)

Nach einjähriger Bauzeit waren die Arbeiten Mitte Februar 2023 abgeschlossen, ließ der Vorsitzende Nicolas König die Anwesenden wissen. Die Kosten für die Realisierung der Maßnahme beliefen sich auf 7.100 Euro. Hiervon kam ein Zuschuss in Höhe von 3.900 Euro aus dem LEADER-Regionalbudget, 1.500 Euro als Spende von der Kälte Sigmund GmbH und 1.700 Euro aus Eigenmitteln des TC Waldbrunn.

Neben diesem Geld leisteten die Mitglieder rund um dieses Projekt insgesamt fast 600 Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Am Ende seiner Ansprache dankte Nicolas König allen, die zum Gelingen des Projekts „Zuschauen beim TC Waldbrunn“ beigetragen haben.

Bürgermeister-Stellvertreter Jan Inhoff zeigte sich sehr beeindruckt vom Engagement der Vereinsmitglieder und von dessen Entwicklung in den vergangenen drei Jahren. Insbesondere der Einsatz in der Nachwuchsarbeit könne nicht hoch genug geschätzt werden, lobte Inhoff.

Bürgermeisterin Sieglinde Pfahl, LEADER-Vorsitzende, hob das Potenzial der Menschen im ländlichen Raum hervor. Auch bei diesem Tribünen-Projekt zeige sich einmal mehr da gute Zusammenspiel vieler Akteure. Abschließend berichtete Pfahl, dass die Region Neckartal-Odenwald wieder in die Förderkulisse aufgenommen wurde, weshalb wieder 3 Mio. Euro auf neue Projekte warten.

LEADER-Geschäftsführer Dominik Kircher ging noch einmal kurz auf die Finanzierung der Tribüne ein, bevor Nadine von Kälte Sigmund GmbH einen Spendenscheck in Höhe von 1.500 Euro überreichten.

Nachdem das symbolische Band durchschnitten und die Tribüne aus Natursteinen somit offiziell ihrer Bestimmung übergeben worden war, feierte der TCW mit seinen Gästen die gelungene Entwicklung und die Fertigstellung des Projekts.

Neben der Tribüne durften sich 1. Vorsitzender Nicolas (re.) und die 2. Vorsitzende Silke Dim (vorne li.) über einen Scheck in Höhe von 1.500 Euro freuen, den Nadine Kessler (vorne 2.v.li.) von der Firma Kälte Sigmund GmbH überreichte. Auch die Mitglieder des TCW freuten sich mit. (Foto: Hofherr)


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

×