SGH-Zug war nicht zu bremsen

(Foto: privat)

SGH Waldbrunn-Eberbach gewinnt Heimspiel

Eberbach. (sd) Am vergangen Samstag zeigte sich das Neckartal von seiner verregneten Seite. Kein Sonnenstrahl begrüßte die Gäste aus Rot/Malsch nach ihrer Anreise. So wollte man dann auch dafür sorgen dass sich das Stimmungsbild der Gäste nicht aufhellt und die Punkte in Eberbach bleiben würden.

Um einen sicheren Sieg einzufahren musste man die bekannten Schwachstellen der Gastmannschaft ausnutzen und an diesen neuralgischen Stellen ansetzen.

Das gelang in den ersten zehn Minuten eher weniger und man musste erstmal einen Rückstand aufholen. Nach 14 Minuten stand es dann 7:7 und der Zug nahm langsam Fahrt auf. Die Spielerinnen der SGH Waldbrunn/Eberbach hatten sich gefunden und ließen auf Grund einer starken Abwehr nur noch zwei Tore zu.

Selbst schoss man zwar auch nur noch fünf, aber nach der unruhigen Anfangsphase spielte man jetzt deutlich sicherer. Mit dem Spielstand von 12:9 pfiff der gut leitende Schiedsrichter zur Pause.

In der zweiten Halbzeit wollte man unbedingt noch mehr Tempo machen und sich die zwei Punkte unbedingt frühzeitig sichern. Frisch aus der Kabine ging es ans Werk, die Leistung steigerte sich kontinuierlich, schön anzuschauender Tempohandball wurde geboten.
Mit fünf Toren in Folge nahm man den Spielerinnen aus Rot/Malsch die letzte Hoffnung zwei Punkte aus dem Neckartal entführen zu können. Das Trainerteam hatte die Mannschaft richtig eingestellt und die taktischen Vorgaben wurden weitestgehend umgesetzt.

Der SGH-Zug hatte vor allem in der zweiten Halbzeit keine Bremse, und wurde nur durch den Abpfiff des Schiedsrichters jäh gestoppt. Ein auch in der Höhe verdienter 28:19 Sieg stand zu Buche.


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

X