Mit 68 Jahren, da fängt das Fliegen an

Der frischgebackene Pilot Hans Hertle (2.v.l.) zusammen mit den ehrenamtlichen Fluglehrern Rudolf Zimmermann (li.), Jannis Kübler (2.v.re.) und Lennart Pioch (re.). (Foto: privat)

Mülben. (pg) Im November ist es für gewöhnlich kalt und grau. Doch am letzten Wochenende war alles anders. Der strahlend blaue Himmel erlaubte nochmal Segelflugbetrieb am Flugplatz Mülben am Fuße des Katzenbuckels.

Die Gelegenheit nutzte der älteste Flugschüler des LSV Hoher Odenwald für seine praktische Prüfung zur Segelfluglizenz. Der vom Regierungspräsidium Stuttgart beauftragte Prüfer erklärte sich kurzfristig bereit, die Prüfung abzunehmen.

Mit 68 Jahren hat Hans Hertle endlich seinen Jugendtraum verwirklicht und kann ab jetzt dorthin fliegen, wo die Freiheit noch grenzenlos ist. Schon als kleiner Junge hatte er die Segelflugbücher von der Rhön und vom Brocken gelesen.

Wie das Leben so spielt, kam aber immer wieder was dazwischen. Jetzt, pünktlich zur Rente, hat er genug Zeit für sein „Traumhobby“. Seine Alleinflüge bestreitet er zurzeit am liebsten in einem Rhönsegler, ein Holzflugzeug, welches mit 68 Jahren ebenso alt ist, wie er selbst.

Der Luftsportverein Hoher Odenwald, mit dem Fluggelände in Mülben, bildet Fußgänger schon ab 14 Jahre zum Piloten aus, sowohl auf Segelflugzeugen als auch auf Motorseglern. Ebenso werden Schnupper-Flüge angeboten. Bei Interesse kann man sich gerne beim Vorstand Lennart Pioch melden.

 


Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

X